DMSJ DSV Endkampf 2018

Ein sehr gutes Ergebnis bei dem DMSJ Finale in Essen lieferten die weibliche D-Jugend.  Gegenüber dem NRW-Entscheid in Wuppertal 2018 verbesserte sich die Mannschaft nochmal um fast 23 Sekunden. Die anderen Mannschaften zogen auch an und so lag man vor dem abschließenden Lagenlauf auf Platz 10 . Dort zeigte die junge Mannschaft eine sehr gute Leistung und sprang noch auf Platz 9. Trainer Seeger war mit seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Bundesfinale Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Jugend

Gelsenkirchener Schwimmer unter den Top Ten

 

Die Schwimmerinnen Felicia Reinicke, Elena Krieger, Angelina Stock, Annika Kassner und Anna-Lena Dausel waren mit dem erklärten Ziel angereist, sich unter die Top Ten in Deutschland zu schieben.

Im Vorfeld waren leider einige Aktive erkrankt. Zum Glück konnten dann aber alle, wenn auch mit Trainingsrückstand, antreten.

Der erste Wettkampf, die 4 x 100 m Freistil, lief dann nicht gut. Die Aktiven waren sehr nervös, weil sie auf dieser „Bühne“ der Deutschen Meisterschaften noch nie einen Start gehabt hatten.

Aufmunternde Worte des Trainers und konzentrierte Vorbereitung auf den nächsten Start führten zu einem Ruck, der durch die Mannschaft ging und ab da an lief es.

Die Bruststaffel erzielte eine fantastische neue Bestzeit, gewann ihren Lauf und man war wieder im Rennen um den anvisierten Platz unter den zehn besten Mannschaften in Deutschland.

Die Rückenstaffel schwamm ebenfalls neue Bestzeit und so konnte man auf dem 9. Platz liegend den ersten Wettkampftag beenden und beruhigt nach Hause fahren.

Am zweiten Wettkampftag ging es nun darum, diesen Platz zu halten.

Es begann mit der 4x 50 Schmettern-Staffel und wieder mit einer neuen Bestzeit. Trotzdem rutschte man auf den zehnten Platz ab.

Die abschließende 4 x 100 m Lagen-Staffel musste also nun die Entscheidung bringen.

Die Mannschaft aus Berlin lag mit einem hauchdünnen Vorsprung auf dem 9. Platz. Diese Mannschaft musste also geschlagen werden. Hochkonzentriert gingen die Schwimmerinnen an den Start, lieferten ein perfektes Rennen ab und lagen im Ziel deutlich vor den Berlinerinnen. Platz 9 in Deutschland war erreicht.

Großer Jubel bei den Aktiven und bei den mitgereisten Fans auf der Tribüne brach aus und der Cheftrainer Michael Seeger beendete diesen Wettkampf mit den Worten: „Mädels, ich bin stolz auf Euch!“