Gelsenkirchener Nachwuchsschwimmer erfolgreich bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Vom 29.05. – 30.06.2018 fanden als Saisonhöhepunkt für die jugendlichen Gelsenkirchener Schwimmer in Berlin die deutschen Jahrgangsmeisterschaften statt. Ein ganzes Jahr hartes Training wurde durchgezogen, um die Qualifikation zu schaffen und sich dann die Belohnung mit guten Platzierungen und Bestzeiten abzuholen. Kaja Schiffke, Marius Schimnatkowski, Sophie Huang und Victoria Katharina Dolle waren dabei.

 

Die besten Ergebnisse bei deutschen Jahrgangsmeisterschaften seit längerer Zeit erreichte Sophie Huang. Dreimal schwamm sie sich in die Finale der besten acht Schwimmerinnen über 50, 100 und 200 m Freistil im Jahrgangs 2004. In den Finalen konnte sie ihre Bestzeiten auf allen drei Strecken steigern und belegte über 200 m Freistil in 2:09,76 Min. den fünften, über 100 m Freistil in 00:59,47 Min. den siebten und über 50 m Freistil in 00:27,69 Min. den achten Platz. Über 50 m Rücken ebenfalls in Bestzeit von 00:31,63 Min war es der zwölfte und über 200 m Rücken in 02:29,37 Min. der achtzehnte Platz.

Victoria Katharina Dolle erzielte die besten Ergebnisse auf den langen Strecken. Über 1500 m Freistil verbesserte sie sich um 7 Sekunden und wurde elfte. Bei 800 m Freistil kam sie auf Platz 13 mit neuer Bestzeit in 09:42,38 Min.. Weitere Platzierungen waren Platz 14 über 100 m Schmettern in 01:07,82 Min., Platz 16 über 50 m Schmettern in neuer Bestzeit von 00:30,14 Min., Platz 17 über 400m Freistil in 04:43,39 Min., Platz 32 über 100 m Freistil in 01:02,71 Min. und Platz 34  über 50 m Freistil in 00:28,68 Min.

Kaja Schiffke trat ebenfalls über 1500 m Freistil an. Leider verpasste sie ihre Bestzeit um 3,5 Sekunden und wurde mit 19:08,12 Min. vierundzwanzigste.

Marius Schimnatkowski sprintete über 50 m Rücken in neuer Bestzeit von 00:29,73 Min. auch auf den 24. Platz.

Die Plätze muss man in Relation zu den qualifizierten Teilnehmern auf den einzelnen Strecken setzen. Über 50 m Freistil weiblich traten im Jahrgang 2004 zum Beispiel 65 Starterinnen an. Auf den anderen Strecken waren durchschnittlich 35 Teilnehmer am Start.